Was diese Woche zu sehen ist

28. Februar 2024 Aus Von Marten Smarten

Die Finanzmärkte haben sich in den letzten Wochen mit einer Idee beschäftigt: der Rezession.

Die kommende Woche wird mehr Aufschluss darüber geben, ob der Inflationsdruck die Rückzüge von Unternehmen und Verbrauchern antreibt, die die Wirtschaft in eine Rezession stürzen könnten.

Der Arbeitsmarktbericht vom Freitag für Juni ließ Zweifel an der bevorstehenden Abschwächung der US-Wirtschaft aufkommen. Im vergangenen Monat hat die US-Wirtschaft 372.000 Arbeitsplätze geschaffen, während die Arbeitslosenquote bei 3,6% stabil blieb.

“Der starke Anstieg der Non-Farm-Payrolls um 372.000 im Juni scheint die Behauptungen zum Gespött zu machen, dass die Wirtschaft auf eine Rezession zusteuert, geschweige denn bereits in einer Rezession”, sagte Andrew Hunter, Senior US Economist bei Capital Economics.

Nach diesem Bericht waren sich Anleger und Ökonomen weitgehend einig, dass die anhaltende Stärke des Arbeitsmarktes den Tisch für eine weitere Zinserhöhung der Federal Reserve um 0,75% im Laufe dieses Monats bereitet. In der kommenden Woche wird sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die Inflationsdaten vom Mittwochmorgen richten, um mehr Klarheit über dieses Thema zu erhalten.

Ökonomen schätzen, dass die Gesamtinflation im vergangenen Monat um 8,8% gestiegen ist, ein Anstieg, der der höchste seit Dezember 1981 und der heißeste Inflationswert dieses aktuellen Zyklus wäre. Ethan Harris und das Wirtschaftsteam der Bank of America Global Research stellen einen monatlichen Anstieg der Energieinflation um mehr als 7% fest, der diese Daten auf ein weiteres Hoch treibt.

Diese Lesart der Inflation wird jedoch kommen, da die Energie- und Rohstoffpreise in den letzten Wochen Anzeichen einer Abschwächung gezeigt haben. Rohöl ist im letzten Monat um über 12% gefallen, während der Preis für Rohstoffe wie Mais, Sojabohnen und Weizen bis zum letzten Mittwoch um über 20% gesunken ist.

Einige Analysten schlugen vor, dass Rezessionsängste und hohe Preise begonnen haben, zu einer Zerstörung der Nachfrage zu führen. Obwohl die Analysten von JPMorgan letzte Woche feststellten, dass die Ölnachfrage seit 1965 in nur 10 Jahren zurückgegangen ist und während der Rezession von 1991 sogar gestiegen ist.

Harris und sein Team schrieben letzte Woche auch, dass es “neben dem Punkt” sei, ob sich die Wirtschaft in einer Rezession befinde oder nicht.

“Während die zugrunde liegende wirtschaftliche Dynamik sehr wohl stärker sein könnte, als die Gesamt-BIP-Daten vermuten lassen, was die Frage der “Rezession” verkompliziert, scheint es klar zu sein, dass sich die wirtschaftliche Dynamik in den USA verlangsamt hat”, schrieb Harris.

Und der Kalender in dieser Woche wird den Anlegern weitere Überprüfungen darüber bieten, wie sehr diese Verlangsamung auf Unternehmen und Verbrauchern lastet, wobei der Juni-Einzelhandelsumsatzbericht am Freitagmorgen und Updates zur Industrieproduktion und zur Verbraucherstimmung am selben Tag als Höhepunkte dienen.

Die kommende Woche wird auch den Beginn der Berichtssaison des zweiten Quartals mit sich bringen, wobei die üblichen frühen Reporter aus dem Finanzsektor die Dinge in Gang bringen.

JPMorgan Chase (JPM), Wells Fargo (WFC) und Citigroup (C) gehören zu den großen Banken, die Ergebnisse veröffentlichen werden, während typische Frühsaisonreporter wie PepsiCo (PEP) und Delta Air Lines (DAL) ebenfalls genau auf Anzeichen von Widerstandsfähigkeit oder Abschwächung bei den US-Verbrauchern beobachtet werden.

Jamie Dimon, CEO von JP Morgan, spricht beim Mittagessen des Boston College Chief Executives Club in Boston, Massachusetts, USA, am 23. November 2021. REUTERS/Brian Snyder

Die Anleger werden auch die Renditekurve der US-Staatsanleihen genau im Auge behalten, wo die 2-jährige Rendite über der 10-jährigen Rendite gehandelt wird, eine Inversion, die in der Vergangenheit Rezessionen vorausgegangen ist. Am Freitag lag die 2-jährige Rendite bei 3,03%, während die 10-jährige Rendite bei 3,01% lag.

In der Zwischenzeit erholten sich die Aktien letzte Woche, da die Anleger weiterhin versuchen, den Portfolioschaden zu reparieren, den sie in den schlimmsten ersten sechs Monaten bis zu einem Jahr seit mindestens 1970 erlitten haben.

Doch die jüngste Erholung der Märkte wurde mit Besorgnis aufgenommen, da diese Trendwende den Beginn von etwas Größerem signalisieren könnte.

Mark Newton, Leiter der technischen Strategie bei Fundstrat, schrieb am Freitag in einer Notiz an die Kunden, dass “technisch gesehen maRKETS scheinen Widerstand zu leisten.”

“Während sich der Juli in den kommenden Wochen als abgehackt erweisen könnte, ist es immer noch wahrscheinlicher, dass eine Abwärtsbewegung auf neue Tiefststände für 2022 bis Ende Juli stattfindet, da die Zinsen wieder steigen, während der Dollar ziemlich stark bleibt”, schrieb Newton. “Während ich aufgrund meiner Schwäche ein Käufer bleibe, fällt es mir schwer, an diese kurzfristige Erholung zu glauben, da ich nicht beteiligt bin und bisher schwach nach oben gestoßen bin. Man sollte in den nächsten 2-3 Wochen defensiv bleiben, bis dieses Aufwühlen seinen Lauf nimmt.”

Wirtschaftskalender

Montag:

Dienstag: NFIB Small Business Optimism, Juni (93.2 zuvor)

Mittwoch: Verbraucherpreisindex, Juni, YoY (+8,8% erwartet, +8,6% zuvor); Core CPI, Juni, YoY (+5,8% erwartet, +6% zuvor); CPI, Juni, MoM (+1,1% erwartet, +1% zuvor); Core CPI, Juni, MoM (+0,6% erwartet, +0,6% zuvor); Federal Reserve Beige Buch

Donnerstag: Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung (235.000 zuvor)

Freitag: Einzelhandelsgeschäfte, Juni (+0,9% erwartet, -0,3% zuvor); Einzelhandelsumsätze, Kontrollgruppe, Juni (Kein Wachstum erwartet, +0,1% zuvor); Empire State Manufacturing Index, Juli (-2,6 erwartet, -1,2 vorher); Erzeugerpreisindex, Juni, MoM (+0,8% erwartet, +0,8% zuvor); Importpreisindex, Juni, MoM (+0,7% erwartet, +0,6% zuvor); Industrieproduktion, Juni (Kein Wachstum erwartet, +0,1% zuvor); Kapazitätsauslastung, Juni (80,2% erwartet, 80,8% zuvor); Verbraucherstimmung der University of Michigan, vorläufige Lesung, Juli (49 erwartet, 50 vorher)

Ertragskalender

Montag:

Vor der Marktöffnung: Es wird nicht erwartet, dass namhafte Unternehmen berichten.

Nach Börsenschluss: Es wird nicht erwartet, dass namhafte Unternehmen berichten.

Dienstag:

Vor Marktöffnung: Pepsico (PEP)

Nach Börsenschluss: Es wird nicht erwartet, dass namhafte Unternehmen berichten.

Mittwoch:

Vor Marktöffnung: Befestigung (SCHNELL); Delta Air Lines (DAL)

Nach Börsenschluss: Es wird nicht erwartet, dass namhafte Unternehmen berichten.

Donnerstag:

Vor Marktöffnung: JPMorgan Chase (JPM); Morgan Stanley (MS); Conagra (KAG), Erste Bank der Republik (FRC); Cintas (CTAS)

Nach Börsenschluss: Amerikanische Outdoor-Marken (AOUT)

Freitag:

Vor Marktöffnung: Wells Fargo (WFC); BlackRock (BLK); Citigroup (C); BNY Nelke (BK); UnitedHealth (UNH); Progressiv (PGR); US Bancorp (USB); Staatsstraße (STT); PNC Finanzen (PNC)

Nach Börsenschluss: Es wird nicht erwartet, dass namhafte Unternehmen berichten